Dienstag, 21. Juli 2015

Peace, Love & Ice Cream - Ben & Jerry´s Movie Nights in Leipzig

2 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo ihr Lieben, der gestrige Tag, so muss ich ohne Übertreibung gestehen, war so unfassbar schön das er wohl ganz oben in der Range der wunderbarsten Tage in diesem Sommer mitspielen wird. Wie gut das ich den Liebsten, der müde von der Arbeit kam, dann doch noch überzeugen konnte mit mir nach Leipzig zu fahren, denn sonst hätten wir wirklich etwas verpasst: Unmengen von köstlichst, sahnig, cremigen Eises, tolle Musik, Leipzig im Sommer, Glühwürmchen, Kino unter freiem Himmel, und die süßeste Eis-Fee überhaupt.
Aber ganz von vorn. Ben & Jerry´s  lud im Rahmen seiner Movie Nights Tour zum großen Eisschlemmen ein. Free Ice Cream. Free Movie. Open Air. Und das im wunderschönen Leipzig. Als ich davon erfuhr (danke nochmal liebe Fee!), war klar wo ich den Montag-Abend verbringen würde.


Die Location für dieses Event hätte passender nicht sein können. Das Werk II, eine ehemalige Gasmesserfabrik ist meiner Meinung nach einer der schönsten Veranstaltungsorte in Leipzig. Hier habe ich auf Konzerten schon zu Musik von "Juli" gelauscht und wunderschöne Stunden verbracht.
Die farbenfrohen Liegestühle vor der Kinoleinwand machten sich außerdem super zu den bunten Graffitis an den Mauern und Wänden der alten Fabrik und der Ben & Jerry´s Eiswagen der mit seinem überdimensionalen Eisbecher auf dem Dach über allem thronte passte einfach perfekt an diesen Ort .

Das ich dann noch die neue Sorte "Cinnamon Buns" probieren durfte schlug dem Fass wirklich den Boden aus und ich konnte mein Glück kaum fassen, als ich meinen Becher von einem der hübschen Eisjungs entgegennahm. Der erste Löffel dann war eine Geschmackssensation, der zweite Löffel war Liebe die mit jedem weiteren Löffel größer wurde. Wäre ich nicht so satt und zwischen mir und dem Eiswagen noch hundert andere Eis-hungrige gewesen, so hätte ich mir sofort einen zweiten Becher geholt. Den Liebsten habe ich übrigens mit seinem Becher "Cookie Dough", noch nie so begeistert von einem Eis erlebt.


Unbedingt erwähnt werden muss übrigens auch der Infostand zum Thema "Klimawandel". Ben & Jerry´s sammelte hier Unterschriften für eine Petition die zum Weltklimagipfel Ende 2015 in Paris vorgelegt werden soll. Ziel ist es, dass die Weltgemeinschaft bis 2050 auf 100% saubere Energie wechselt. Ich finde das ist ein Thema das uns alle angeht! Wer es auf einem der Events nicht schon getan hat, kann die Petition auch online unterzeichnen.

Gegen 22 Uhr lies sich dann alles auf den bunten Klappstühlen, auf Bänken oder mitgebrachten Stühlen und Decken nieder und als die Sonne sich langsam verabschiedet hatte und alles in schummriges Licht tauchte, Glühwürmchen über unseren Köpfen schwebten und sich Ruhe breit machte, konnte der Film starten. "500 Days of Summer" war ein wirklich guter Film, der bei mir allerdings gemischte Gefühle auslöste.


Wer die Möglichkeit hat sollte heute übrigens unbedingt beim letzen Event der diesjährigen Movie Nights Tour in Berlin vorbei schauen, sich an dem köstlichen Eis gütlich tun und dann gemütlich den Tag mit dem Film "Her" ausklingen lassen. Hach, ich könnt schon wieder...

Im Übrigen wurde ich für diese Zeilen nicht bezahlt. Ich schreibe lediglich über dieses Event, da es mir so gut gefallen hat und ich die Philosophie der Marke absolut toll finde!

Liebste Grüße,Sarah

Mittwoch, 8. Juli 2015

Madrid Travel Diary: Day 2

2 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo meine Lieben, während uns der Sommer hier in Deutschland endlich mit ganz viel Sonne, Eiscreme, Badespaß und lauen Abenden auf dem Balkon verwöhnt, nehme ich euch heute wieder mit unter die spanische Sonne, die Ende April schon angenehm warm war und dem Liebsten und mir am ersten Tag sogar einen leichten Sonnenbrand verpasst hat.

Day 2
Die gut gefüllte Tüte mit Croissants raschelt neben mir, während ich noch in die morgendliche Sonne blinzle und mich entspannt zurücklehne, um mir dann auch eins der köstlich gefüllten Teilchen zu gönnen. Wir sitzen wieder auf dem Plaza Mayor. Bereits am zweiten Tag fühlt es sich an wie ein kleines Ritual, fast so als hätten wir es schon immer so gemacht. Was es uns heute besonders schön macht? Gleich am Plaza Mayor, auf der Calle de Toledo haben wir einen wunderbaren kleinen Laden entdeckt, der uns wann immer wir mögen den leckersten Orangensaft frisch vor unseren Augen zubereitet. "Un fruta, por favor!", trällere ich ab diesem Morgen jeden Tag und fühle mich so richtig spanisch.


Mit dem Becher Orangensaft (für 1€!) in der einen und meinem Reiseführer und dem Stadtplan in der anderen Hand geht es schließlich los. Erstes Ziel heute ist der Mercado San Miguel, eine Markthalle, in der es alles gibt was Foodherzen höher schlagen lässt: Berge von schönsten Früchten und köstliche Süßwaren reihen sich auf neben unwiderstehlich gut aussehenden Tapas. Ein Markt zum Schlemmen, Staunen und Ausprobieren. 
Mir läuft sprichwörtlich das Wasser im Mund zusammen, ich kann mich gar nicht satt sehen an all den vielen Köstlichkeiten und ordere mir schnell einige Macarons, ehe wir den Mercado verlassen und uns auf einer Bank niederlassen um die süßen Mandelkekse genüßlich zu verspeisen. Wir sitzen in der warmen Vormittagssonne und Schwärme von Menschen ziehen gemütlich an uns vorbei.
Es fühlt sich an wie das Dolce Vita in Italien, obwohl man in einer Großstadt ist hat man das Gefühl alles ist ein bisschen entschleunigter, die Menschen entspannter und freundlicher. Mein Glück hier in dieser Stadt zu sein wächst ins unermessliche und ich könnte alle um mich herum umarmen.


Wir lassen uns weiter treiben, durch kleine Gassen, vorbei an schnuckligen Läden und zauberhaft schönen Häuserfassaden. Manche Balkone sind voller bunter Blumen. Wir laufen ganz langsam um alles um uns herum tief in uns einzusaugen. Irgendwann stehen wir dann plötzlich vor dem sehr großen und prächtigen Palacio Real. Den kann man sich gerne von innen anschauen, wir ziehen es allerdings vor uns in dem wunderhübschen Plaza de Oriente niederzulassen. Das ist eine kleine grüne Oase mit Springbrunnen, herrlichen Blumenbeeten und hübsch anzusehenden Statuen wie die Reiterstatue von König Felipe IV in der Mitte der Grünanlage. Oh, hier könnte ich ewig sitzen und träumen....


Schließlich treibt es uns doch weiter. Wir schlendern die Gran Via entlang und machen bald Halt bei einem schmucken kleinen Lokal. Wir bestellen und der freundliche Kellner bringt uns eine Platte mit Käse, Schinken (Jamon), Chorizo und Salami, sowie einen kleinen Korb mit Brot. Wir essen mit den Fingern und es schmeckt unglaublich gut. 
Weiter geht es die Gran Via entlang. Ich erstehe einen Lippenstift bei Kiko (die typischen roten Lippen der Spanierinnen, möchte ich heute Abend auch tragen), der Liebste kauft sich einen Strohhut. Irgendwann biegen wir in die Calle Fuencarral ab.
Nächster Stopp: Mistura. Hier schlürfen wir nicht nur unseren zweiten frisch gepressten Orangensaft des Tages sondern genießen auch das cremigste selbstgemachte Eis überhaupt - Pistazie mit frischen Erdbeeren und Vanille mit süß knackigen Schokodrops. Ich bin im siebten Eiscremehimmel und obendrein begeistert von dem hübschen Ambiente hier. 


Chueca gefällt mir mit seiner anheimelnden Atmosphäre, seinen hübschen kleinen Läden und Cafés unglaublich gut. Hier müssen wir noch einmal hin, das ist klar. Doch jetzt drängt es uns weiter, denn die Sonne steht schon tief und den Sonnenuntergang wollen wir unbedingt vom Templo de Depod aus beobachten. Dieser stammt ursprünglich aus dem Süden Ägyptens und ist quasi das älteste Gebäude der Stadt. Von hier aus hat man einen wunderbaren Blick auf die Stadt, besonders der Palacio Real ist gut zu sehen. Wir suchen uns einen Platz unter einer der vielen Palmen. Um uns herum das Summen der Menschen, Gitarrenmusik und die Sonne die langsam immer tiefer sinkt und uns irgendwann glücklich und zufrieden zurück lässt. Schöner kann man einen Tag fast nicht ausklingen lassen. Zurück in der Stadtmitte füllen wir unsere hungrigen Bäuche bei Wok To Walk mit den besten gebratenen Nudeln die ich je gegessen habe. 


Ich habe jetzt so Lust auf gebratene Nudeln das ich schnell welche beim Asiaten um die Ecke ordern muss. Yummy!
Hasta luega! Eure Sarah

Sonntag, 14. Juni 2015

Madrid Travel Diary (+ meine Lieblings-Hotspots der Stadt): Arrival & Day 1

4 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hola!!! Sechs Tage in Madrid liegen hinter mir und mir schwirrt immer noch der Kopf. War ich wirklich da? Ich sitze zu Hause, schaue mir immer wieder die Bilder an und muss lächeln. Die bunten Straßen, kleine verträumte Gassen, französische Balkone an zauberhaften Häuserfassaden, Springbrunnen, der Geruch von Lavendel und Sonnencreme, liegen unter einem Meer aus pinkfarbenen Blüten...habt ihr Lust gemeinsam mit mir in das schöne Madrid einzutauchen?

Die wunderschöne Illustration stammt von Wandergirl.com

Von Zuhause geht es los, mit dem Auto 3 Stunden Richtung Flughafen Frankfurt. Die Fahrt ist entspannt und in Gedanken an meinen ersten Flug krippelt es leicht in meiner Magengegend. Glücklicherweise verläuft dieser völlig ruhig, keine Turbulenzen, dafür ein traumhafter Sonnenuntergang. Alles ist bereits in Dunkelheit versunken, als wir müde und erschöpft, aber erwartungsvoll in Madrid landen.
Unser kleines Hostal ist 12km vom Flughafen entfernt, mitten im Herzen der Stadt und bevor wir uns müde in unsere Betten legen können, steht uns noch die Fahrt durch das Madrider Metronetz bevor. Schon wieder haben wir Glück, denn am Flughafen treffen wir auf ein furchtbar liebes deutsches Ehepaar und deren Tochter, die fast das gleiche Ziel haben wie wir. Gemeinsam steigen wir von einer U-Bahn in die nächste, erklimmen unzählige Treppen oder hiefen unsere Koffer auf Rolltreppen. Doch schließlich sind wir am Ziel. Nur ein paar Treppenstufen noch...

Mir bleibt für einen Moment fast die Luft weg und ein Glücksschauer überfällt mich, als ich schließlich die letzten Treppenstufen aus der Metrostation steige und die von Lichtern angestrahlten wunderschönen Häuserfassaden um den Puerta del Sol vor mir aufragen sehe. Um uns herum Musik, Lachen und so viele Menschen. Meine Müdigkeit scheint wie weggeblasen und ich kann mich kaum satt sehen an dem Getümmel, der Lebensfreude und Sorglosigkeit. Der nächste Morgen scheint für die Madrilenen selbst kurz vor Mitternacht noch weit entfernt zu sein.


Day 1
Der nächste Tag empfängt uns mit Sonne und einem strahlend blauen Himmel. Das unser Hostal kein Frühstück anbietet stört uns nicht weiter. Bei einer kleinen Bäckerei um die Ecke holen wir uns Croissants und betrachten anschließend auf dem Plaza Mayor wie die Stadt langsam erwacht.
Ich bin entzückt von den rosa blühenden Bäumen, die auf unserem Weg dahin die Calle Mayor säumen. Die Croissants schmecken köstlich und während der Platz sich immer mehr mit Menschen füllt, planen wir unseren ersten Tag.
Das wunderschöne Wetter wollen wir sofort nutzen, um zu dem Ort zu gelangen der Grund unserer Reise ist. Der Palacio de Cristal steht mitten im schönen Parque del Retiro. Auf unserem Weg: kleine Brunnen, blühende Blumenbeete, duftende Sträucher und Kirschbäume...doch ich kann es kaum erwarten "meinen" Glaspalast endlich zu sehen und dränge weiter.


Mein Herz pocht und ein paar kleine Freudentränchen schießen mir in die Augen als er gerade noch von Bäumen verdeckt vor uns aufzuragen beginnt. Anmutig funkelnd im Sonnenschein unter strahlend blauem Himmel. Doch auf den Glückstaumel folgt rasch schmerzhafte Enttäuschung. Der Palast ist aufgrund einer Ausstellung, die gerade aufgebaut wird, geschlossen und kann nur von außen besichtigt werden. Ich kann es kaum fassen das mein schon so lange gehegter Traum, unter dem Dach des Palacio de Cristal zu stehen, geplatzt sein soll. Aus Freudentränen werden Tränen der Enttäuschung die ich nur schwer herunterschlucken kann.
Wir lassen uns im Schatten einiger Bäume nieder und versteckt hinter meiner Sonnenbrille kämpfe ich gegen die immer noch aufsteigenden Tränen und tiefe Bitterkeit.


Es dauert lange bis wir unseren Platz unter den Bäumen verlassen und für andere Sonnenhungrige freigeben. Bevor wir dem Retiro den Rücken kehren brauchen wir allerdings eine Stärkung. Ich bestelle mir bei einem kleinen Kiosk eine Horchata, eine Erdmandelmilch die man laut Reiseführer unbedingt probiert haben sollte, die mich geschmacklich aber nicht ganz überzeugen kann.
Das untere Ende des Paseo del Pradro führt uns schließlich zum finalen Ende unseres ersten Rundgangs durch Madrid, zum schönen Estaciòn Atocha. Im Inneren des Bahnhofes befindet sich ein üppiger Palmengarten, den wir uns aber nur kurz anschauen, denn es ist schwül, die Füße schmerzen und der Anblick der vielen Schildkröten die sich in einem kleinen Becken unter den Palmen drängen macht mich irgendwie traurig.

Wenn ich inzwischen daran denke wird es mit jedem Tag unglaublicher das ich wirklich dort war. Gleichzeitig wächst in mir die Sehnsucht wieder durch die kleinen Gassen von Madrid zu gehen und die Schönheit dieser Stadt ganz tief in mir einzusaugen.

Da die gesamten 5 Tage unserer Reise den Rahmen eines Posts definitiv sprengen würde, legen wir an dieser Stelle einen kleinen Stopp ein. In den nächsten Postings erzähle ich euch dann von Tag 2 bis 5 und in Teil 4 möchte ich euch mein wunderhübsches kleines Hostal sowie meine absoluten Lieblings Hotspots der Stadt vorstellen.
Ich hoffe der erste Bericht hat euch gefallen. Wart ihr schon einmal in Madrid und liebt ihr die Stadt auch so sehr wie ich?

Hasta luega!
Eure Sarah

Donnerstag, 23. April 2015

What is in your bag? Ranunkeln von Bloomy Days!!!

3 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo meine Lieben, bevor ich euch von meiner wunderschönen Woche in Madrid erzähle wird es heute blumig.Wer mich kennt der weiß, ich liebe liebe lieeeebe Blumen. Im Frühling freue ich mich über jedes Schneeglöckchen das ich entdecken kann und wenn die ersten Kirschblüten sprießen jubiliert mein Herz. In meiner Wohnung gehören ein paar Blumen einfach dazu um mich wirklich wohl zu fühlen und für meine Foodfotos verwende ich gerne ein paar Blüten hier und da zwischen Törtchen, Donuts, Küchlein und Co um das gesamte Bild abzurunden.
Umso mehr habe ich mich gefreut als die Anfrage von Bloomy Days in mein Postfach flatterte und ich gefragt wurde, ob ich nicht Lust hätte deren Angebot zu testen.





Dienstag, 17. März 2015

Milchreistörtchen mit knusprigen Zimt-Zwiebackboden & in Rum marinierten Blaubeeren

12 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo ihr Lieben, ohje, es ist leider viel zu viel Zeit vergangen seit meinem letzten Post. Ich hoffe ihr seid mir nicht böse deswegen. 
Mein Praktikum in einem Mutter-Kind Haus hat mich den ganzen Februar über sehr bei Atem gehalten und sowohl körperlich als auch emotional stark gefordert. Ich möchte jetzt nicht auf Details eingehen, aber das war keine leichte Zeit für mich und ich bin mehr als froh sie hinter mir gelassen zu haben.
Seit fast 2 Wochen beutelt mich nun eine schlimme Erkältung und obwohl ich vorher mitten im Abgabestress meiner Praktikumsarbeit diesen Post vorbereitet hatte, musste er bis heute auf seine Veröffentlichung warten. Während ich mich also nun immer noch wackelig zwischen Couch und Bett hin und her bewege und versuche mich auszukurieren, bekommt ihr dieses köstliche Milchreistörtchen serviert.



Rezept für Milchreistörtchen mit knusprigen Zimt-Zwiebackboden & in Rum marinierten Blaubeeren

150 g Blaubeeren
20 ml Rum
1 Pck. Vanillezucker

150 g Milchreis
600 ml Milch
1/2 Vanilleschote
Salz
110 g Zucker
3 Blätter weiße Gelantine
1 TL geriebene Zitronenschale
100 g Zwieback, fein zerbröselt
1/2 TL Zimt
70 g weiche Butter
Öl zum Einfetten der Form
200 ml Schlagsahne
Baisers


Zuerst die Blaubeeren waschen, abtropfen lassen und mit dem Rum und 1 Pck. Vanillezucker marinieren, 2-3 Stunden ziehen lassen.

Anschließend die Vanilleschote längs halbieren und das Mark heraus kratzen. Milch, Schote und Mark aufkochen, den Milchreis und eine Prise Salz dazu geben und offen, bei milder Hitze, unter gelegentlichem Rühren 30 Minuten aufquellen lassen. Danach die Vanilleschote herausnehmen und den Zucker unter den Milchreis rühren.



Jetzt die Gelantine 5 Minuten in kaltem Wasser aufweichen. Den Milchreis vom Herd nehmen und die ausgedrückte Gelantine, sowie die Zitronenschale unterrühren. Anschließend den Milchreis unter gelegentlichem Rühren abkühlen lassen. 

Die Zwiebackbrösel mit Zimt und Butter verkneten, die Kuchenform (18cm Durchmesser) einölen und den Zwiebackteig in die Form geben, sowie gut andrücken und kalt stellen.

Danach die Schlagsahne steif schlagen und unter den abgekühlten Milchreis heben. Den fertigen Milchreis in die Form geben, glatt streichen und mindestens 2 Stunden kalt stellen.

Zum Schluss die Torte aus der Form holen und die marinierten Blaubeeren und die Baisers darauf anrichten.



Zum Schluss kann ich aber auch noch von etwas Schönem berichten: Zu Ostern werde ich mich das erste Mal in einen Flieger setzen. Und wisst ihr wo es hin geht? Nach Madrid, Yeaahhh!!! Endlich wird mein Traum wahr. Ich kann es kaum erwarten unter der warmen spanischen Sonne durch Madrids schöne Straßen zu wandeln, durch den Retiro zu spazieren und den weißblauen Frühlingshimmel durch das Dach des Palacio de Christal zu betrachten.
Ich muss zugeben vor dem Flug zittern mir schon etwas die Knie, allerdings bin ich auch sehr gespannt wie sich das anfühlen wird. Hach ich freue mich so!!!
So und jetzt verschwinde ich zusammen mit meinem Madrid Reiseführer und einer Tasse Tee wieder in meinem Bett.
Ich wünsche euch noch eine wunderschöne Frühlingswoche!
Liebst, eure Sarah

Mittwoch, 11. Februar 2015

Be mine bloggingtine - Ein Puzzle das von Herzen kommt (DIY)

9 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo ihr Lieben, ob groß gefeiert oder eher klein gehalten, über eine nette Kleinigkeit freut sich Valentinstag eigentlich fast jeder. Ganz besonders wenn sie Selbstgemacht ist und wirklich von Herzen kommt. Deswegen habe ich euch heute eine kleine DIY-Idee mitgebracht, vielleicht habt ihr ja Lust für einen lieben Menschen noch etwas Hübsches zu basteln?! Bis Samstag ist ja noch etwas Zeit....


Valentin´s-Puzzle

Und so geht´s:

Alles was du dafür brauchst ist

Modelliermasse (ca. 250 g),
Vorlage für das Puzzle,
ein Messer,
ein Nudelholz,
Acrylfarbe.

Los geht es mit der Vorlage für das Puzzle. Entdweder ihr überlegt euch einfach selbst eins oder ihr schaut im I-Net nach (ich habe einfach nach Malvorlage Puzzle gesucht). Das Puzzle auf festes Papier oder Pappe aufmalen und die einzelnen Puzzleteile ausschneiden.
Anschließend die Modelliermasse mit dem Nudelholz schön gleichmäßig ausrollen (etwa 0,5cm).  Die Puzzleteile nach und nach auflegen und vorsichtig mit dem Messer auschneiden. Das erfordert ein bisschen Geduld und Fingergefühl, aber mit etwas Übung geht es ganz gut. Nun die Puzzleteile trocknen lassen. 
Danach könnt ihr das Herz aufmalen. Alle Puzzleteile zusammen puzzlen und das Herz mit Bleistift zart vorzeichnen. Dann die Teile wieder auseinander nehmen und bemalen. Gut trocknen lassen und dann hübsch verpacken. Dafür könnt ihr eine einfache Schachtel nehmen und diese anschließend ganz nach Belieben verzieren.

Sonntag, 25. Januar 2015

Warm aus dem Ofen, Schwups rein in den Mund! - Blaubeer-Vanille-Donuts

9 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallöchen ihr lieben Zuckerschnuten, unglaublich aber wahr, es sind schon wieder 25 Tage von 2015 verstrichen. 25 Tage an denen ich viel gearbeitet habe, mir aber auch Augenblicke der Entspannung gönnte (Achtung Vorsätze für 2015!): Magazine blättern und dabei ganz viel Inspiration sammeln, Sport (na gut, soviel jetzt noch nicht..), Beautytime (gestern war ich beim Friseur, nächste Woche habe ich einen Kosmetiktermin), den Kleiderschrank aussortieren (Ordnung kann so gut tun!) und mit wenigen aber dafür besonderen Teilen füllen (fast noch besser!), Spazieren gehen und Filme schauen mit dem Liebsten. Zeit nun endlich auch den Blog mit neuem & schönen Inhalt zu füllen. Für euch gibt es zum ersten Kaffeekränzchen des Jahres saftig, süße Kringel gefüllt mit den süßesten blauen Früchtchen - also wie gemacht für alle Leckermäulchen unter euch.


Rezept für Blaubeer-Vanille-Donuts (12 Stück)

30 g Butter + etwas zum Einfetten der Form
70 g Blaubeeren
1 Vanilleschote
1 Zitrone
220 g Mehl
150 g brauner Zucker
2 TL Backpulver
1/2 TL Zimt
1 TL Salz
175 g Sahne
2 Eier

Puderzucker

Den Backofen auf 220 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen und dann die Butter in einem Topf zerlassen. Anschließend abkühlen lassen. Das Donutblech mit etwas Butter einfetten. Die Blaubeeren waschen und dann vorsichtig trocken tupfen. Danach die Vanilleschote auskratzen, die Zitrone halbieren und den Saft auspressen. Das Mehl, Zucker, Backpulver, Zimt, Vanillemark, Salz, Sahne, 1 EL Zitronensaft, die abgekühlte Butter und die Eier in eine große Schüssel geben und mit dem Rührgerät zu einem glatten Teig verrühren. Dann die Beeren vorsichtig unterheben und den Teig in die Donutförmchen geben- Darauf achten das die Blaubeeren gleichmäßig verteilt sind. Die Donuts ca. 9 Minuten backen und anschließend 30 Minuten abkühlen lassen. Danach aus der Form nehmen. 
Entweder ihr bestäubt sie nun einfach mit etwas Puderzucker oder ihr verziert sie mit der Glasur. Dafür das Eiweiß verquirlen, 140g Puderzucker dazusieben und gut verrühren.

Mittwoch, 31. Dezember 2014

Das war mein 2014! Ein Jahresrückblick + Ausblick auf 2015.

7 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo ihr Lieben, eigentlich hatte ich ja nicht vor noch einen Jahresrückblick zu schreiben. Als ich dann aber die vielen schönen Rückblicke auf anderen Blogs entdeckt habe, hat es mich doch gepackt. ( Dafür wird dieser aber etwas kürzer, denn später geht es auf nach Leipzig, um mit dem Liebsten und meiner Schwester gemeinsam den Jahreswechsel zu feiern. Ich freue mich auf Lachshäppchen, viele schöne Lieblingsmomente  und ganz viel Feuerwerkgefunkel auf dem Augustusplatz! )
Wenn ich genauer darüber nachdenke lag es wohl auch daran, dass ich es einfach schön finde am Ende eines Jahres nocheinmal zurückzuschauen. Die Zeit vergeht so schnell und viele wunderbare Momente geraten einfach zu leicht in Vergessenheit.

Irgendwo habe ich auf die Frage wie 2014 denn war, etwa folgendes gelesen: "Wie eine Schachtel Pralinen. Ein paar sahen schrecklich aus, waren aber ganz lecker. Ein paar sahen lecker aus, haben aber nicht geschmeckt. Ein paar habe ich ausgelassen und die meisten fand ich richtig gut." Ja, ich glaube so war es wohl...


Was mich 2014 glücklich machte: "Zierlich Manierlich" in Leipzig und der wunderbare Banane-Himbeer-Schokokuchen den ich dort aß. / Mit nackten Füßen im Cospudner See stehen. Das Wasser war so klar und wunderbar kühl! / Post zu bekommen bei der unter meinem Namen "Fotografin" steht./ Mittags auf dem Alten Peter in München stehen und das Glockenspiel der umstehenden Kirchen lauschen./ Die schönsten Store´s und Cafe´s die ich bei diversen City Trips entdeckt habe. / Mein Bratapfeltörtchen das es zu meiner Geburtstagsfeier gab und die Komplimente dafür. / Das Bewusstsein das unsere Wohung immer schöner & gemütlicher wird. / Das auch immer mehr Menschen aus meinem Umfeld von meinem Blog wissen und das was ich da mache sogar mögen. / Den Weihnachtsbaum zu schmücken und das Funkeln meiner neuen House of Doctor Sterne.

Meine großen To Do´s 2015: Ganz wichtig für das kommende Jahr-wieder mehr Zeit für mich zu finden, mich nicht von irgendwelchen Deadlines oder Stress in der Ausbildung aus der Ruhe bringen zu lassen. Einfach mal anhalten, raus aus dem Strudel, der mich dieses Jahr nur so von einem Monat zum anderen katapultiert hat. Den Moment genießen ohne Hintergedanken an das was kommt oder bereits hinter mir liegt. Ich möchte 2015 nur Dinge tun, die mich glücklich machen, die mir Spaß machen und die 100% Ich sind. Alles andere kann draußen bleiben. Denn man lebt ja bekanntlich nur einmal, stimmst!? ; )

Dahin will ich 2015 reisen: Neben meinem lang gehegten geplanten Traum Vorhaben nach Madrid zu reisen, stehen auch Salzburg und Wien auf der Wunschliste. Ich bin schon sehr gespannt wo es mich sonst noch hinverschlägt. Welt, ich komme!


Vielen lieben Dank für ein wundervolles Jahr 2014!
Danke an alle meine Leser, für all die lieben Worte und Komplimente, sowie für eure Treue! Danke an meine Kooperationspartner für die schönen Projekte und die vielen Dinge die ich hier zeigen und teilweise verlosen durfte!

Ich kann es kaum erwarten mit euch in ein neues Jahr zu starten! Bis dahin, lasst es krachen!!! Rutscht gut rein ihr Lieben!

Liebst, eure Sarah
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...